1648: Von Krieg und Frieden: Charaktere

Aus How to be a Hero
Dies ist die bestätigte sowie die neueste Version dieser Seite.
Wechseln zu: Navigation, Suche
1648 banner.png



Gasthaus Lefe

Der Wirt Barthel Lefe

Der Wirt Barthel Lefe








Barthel ist ein beleibter Mann mit rosigen Wangen und einer ebenso rosigen Nase. Mindestens eines von beidem hat seinen Ursprung in seiner Vorliebe für Alkohol. Er trägt eine etwas in die Jahre gekommene, aber saubere Schürze. Sein kreisrunder Haarausfall erinnert an die Tonsur eines Mönches, da er das verbliebene blonde Haar eher unachtsam als sorgfältig auf die Länge seines oberen Ohres zurückgeschnitten hat. Er ist ein gesetzestreuer Mann und beherbergt die Helden im Laufe des Abenteuers.

Caspar

Caspar








Im Gasthof Lefe trägt er eine braune Kutte, die seine Kleidung verdeckt. Er trägt keinen Schmuck, hat keine besonderen Merkmale. Caspar ist ein recht durchschnittlicher Mann um die 40, der penibel rasiert ist und keinerlei Wunden zu haben scheint. Sein schwarzes Haar ist recht kurz geschnitten. Er spricht leise und drückt sich sehr wohlüberlegt aus.

Probe auf Menschenkenntnis oder Latein: Er muss ein Geistlicher oder Adeliger sein, um in solchen Zeiten so gepflegt und unverletzt auszusehen. Er spricht außerdem mit kaum hörbarem Akzent. Jemand, der gut Latein spricht, sollte diesen zuordnen können.

Auf den Straßen

Die Stadtwache

Stadtwache aus Münster








Ein Trupp von Soldaten, die die Sicherheit auf den Straßen garantieren. Ihre Uniformen sind vom Staub etwas verdreckt, aber sonst tadellos. Die kurzgeschnittenen Haare stören nicht bei möglichen Kampfhandlungen, zu denen die Männer auf jeden Fall bereit sind.

Leben: 80

Handeln: 14 Wissen: 9 Soziales: 5
Geistesblitzpunkte: 1 Geistesblitzpunkte: 1 Geistesblitzpunkte: 1
Umgang mit Waffen 75 + 14 = 89 Stadtwissen 50 + 9 = 59 Menschenkenntniss 50 + 5 = 55
Ausdauer 60 + 14 = 74 Aufmerksamkeit 35 + 9 = 44


Jacob

Der Wirt Barthel Lefe









Ein gerissener Dieb, der es des nachts auf wehrlose Damen abgesehen hat. Widerworte ist er nicht gewohnt, daher reagiert er empfindlich, wenn er auf Gegenwehr trifft.

Leben: 65

Handeln: 15 Wissen: 11 Soziales: 2
Geistesblitzpunkte: 2 Geistesblitzpunkte: 1 Geistesblitzpunkte: 0
Umgang mit dem Messer 25 + 15 = 40 Sadtwissen 50 + 11 = 61 Menschenkenntniss 22 + 2 = 24
Schleichen 60 + 15 = 75 Aufmerksamkeit 55 + 11 = 66
Taschendiebstahl 60 + 15 = 75


Der Bote

Ein junger Bursche mit unauffälliger Kleidung aber bunter Kapuze. Er wird schmal und drahtig, gleichermaßen aber auch flink. Er scheint mit der Stadt vertraut zu sein; ob er jedoch vertrauensvoll ist, kann man auf den ersten Blick nicht erkennen.

Festplatz

Franz Hahn

Franz Hahn








Franz ist Chef einer Taschendiebbande. Der Festplatz ist sein Revier, das er energisch verteidigt. Er ist sehr groß gewachsen, hat langes braunes Haar, dass er sich zu einem Zopf bindet, welcher unter einem ledernen Hut hervorlukt. Er hat tiefblaue Augen und lächelt durchgehend. Seine Hände tragen viele Narben, die auf mehr als eine Begegnung mit einer Klinge schließen lassen. Seine Kleidung ist ungewöhnlich bunt, aber nicht ärmlich.

Spielleute

Die Spielleute ist eine Truppe die von Stadt zu Stadt zieht. Sie sind sehr clevere Menschen und gewieft. Wenn ihnen eine Chance offenbart wird, nutzen sie diese zu ihrem Vorteil. Franz Hahn ist der Anführer der Truppe.

Passanten vom Festplatz

Irmgard Strauß

Der Wirt Barthel Lefe









Irmgard ist eine ältere, gut gekleidete Dame. Sie hat eine Tasche bei sich, in der sich deutlich ein Geldbeutel abzeichnet. Sie ist leicht mit einer künstlerischen Darbietung abzulenken und auch sonst nicht sehr aufmerksam.

Justus Keilerswehr

Er trägt eine Uniform und ist sehr aggressiv. Man kann ihn daher leicht zu einem Faustkampf motivieren. Eine Waffe hat er nicht bei sich. Nach dem Kampf kann man ihn bestehlen. Versucht man, ihn ohne Provokation zu bestehlen, kommt es ebenfalls zum Kampf.

Valentin Holzapfel

Dieser hagere Mann kämpft mit seiner Gesundheit. Er ist sichtlich von Krieg und Krankheit gezeichnet. Seine Kleidung verrät aber, dass er dennoch gut situiert ist oder war. Bei ihm gelingt der Diebstahl automatisch. Wer ihn bestiehlt, hört ihn danach wehklagen und weinen. Wird er bestohlen erhalten die Spieler einen Kriegspunkt.

Osanna Kauf

Osana ist eine hübsche junge Frau, die allerdings sehr auf der Hut ist. Bei ihr ist der Taschendiebstahl um 40 erschwert. Wer versucht, sie zu bestehlen, wird selbst bestohlen und muss eine Probe würfeln, um dies eventuell zu verhindern.

Ferdinand Fainmann

Ferdinand Feinman ist äußerst gut angezogen. Aufgrund seiner vielen Kleiderschichten, die er übereinander trägt, ist es nahezu unmöglich, ihn zu bestehlen. Allerdings lässt er sich mit Komplimenten recht leicht dazu verführen, Stück für Stück seine Kleidung abzulegen – auch seinen Geldbeutel. Man sieht ihm bereits an, wie eitel er ist, da er pausenlos in den Spiegel blickt und an sich herumzupft.

Der Hof

Gundel Ermes

Der Wirt Barthel Lefe









Gundel ist um die 40 Jahre alt, sehr gebrechlich und schwach. Der Krieg scheint auch sie mitgenommen zu haben. Ihre Kleider sind eher Lumpen, die an ihrem dürren Körper hängen. Ihre Haare sind bereits ergraut und ihre Hände voller Schwielen.

Winkel

Gustaf Horn (Der Türsteher)

Der Wirt Barthel Lefe








Gustaf ist ein Hühne ohne Haare, ohne Lächeln und ohne Humor. Er ist mit normalen Klamotten bekleidet, auch wenn der Stoff für zwei normale Gewänder gereicht hätte. Seine wulstigen Arme sehen aus, als könnten sie das Haus, in dem sie stehen, zum Einsturz bringen. Er ist ein sehr trinkfester Mann und wird für seine Zechkünste bewundert. An seiner Hüfte trägt er eine große Keule, die er durchaus zu nutzen weiß.

Leben: 90

Handeln: 15 Wissen: 9 Soziales: 3
Geistesblitzpunkte: 2 Geistesblitzpunkte: 1 Geistesblitzpunkte: 0
Zechen 70 + 15 = 85 Stadtwissen 15 + 9 = 24 Menschenkenntniss 30 + 3 = 33
Faustkampf 75 + 15 = 90 Aufmerksamkeit 40 + 9 = 49
Allgemeinwissen 30 + 9 = 39


Ottilia

Ottilia ist etwa Ende 20, schlank und auch sonst von eher schmächtiger Statur. Sie hat rotblondes Haar, welches ihr in kleinen Locken auf die Schultern fällt. Sie hat Sommersprossen und trägt eher ärmliche Kleidung, die darauf schließen lässt, dass sie als Magd arbeitet. Sie ist den Helden eher wohlgesonnen.

Frau Kruse

Der Wirt Barthel Lefe








Frau Kruse ist kräftig, aber keineswegs übergewichtig. Sie dürfte etwa Mitte 30 sein, ihre langen schwarzen Haare sind gepflegt, sind aber meist unter einer Haube versteckt. Ihre Kleidung ist schlicht und praktisch gewählt, ihre Wangen glänzen rosig. Generell ist sie ein fröhlicher, aber pragmatsicher Mensch.

Dietrich Witte

Der Wirt Barthel Lefe








Dietrich ist ein gut gebauter, fitter Mann um die Mitte dreißig. Er ist Hauptmann und für die Bewachung der Unterzeichnung des Friedensvertrages eingeteilt. Er trägt einen spitzen Schnurrbart, der genauso tiefschwarz ist wie sein Haupthaar. Ein Auge trieft etwas, vermutlich eine Kriegsverletzung. Ein gut gehütetes Geheimnis ist seine Vorliebe zu leichten Mädchen, weshalb er sich im Winkel schon als Stammgast heimisch fühlen kann.

Uniformschneider

Ferdinand Hennin

Der Wirt Barthel Lefe









Ein kleiner, freundlich schauender Mann. Er dürfte Mitte 20 sein, verbirgt die kurzen rotblonden Haare unter einer Mütze aus Wolle. Auf allen Fingern der linken Hand steckt ein Fingerhut. Seine Nase ist etwas zu groß für das schmale Gesicht.

In der Waffenkammer

Wachen am Eingang

Die zwei Männer stehen stramm in ihren Uniformen und lassen routiniert ihre Blicke streifen. So leicht lassen die beiden wohl niemanden passieren. Wenn aber mal niemand in der Nähe ist, plaudern die beiden gern über den neuesten Klatsch und Tratsch.

Der Weg zum Amtshaus am Domplatz

Gottfried Grundel

Ihm fehlt der halbe linke Arm, Gottfried sieht generell mitgenommen aus. Er trägt noch immer seine Söldneruniform mit den Farben des schwedischen Heeres. Er wirkt verbittert. Sein Haar wächst nur spärlich, auch seine Zähne zeugen von einem entbehrlichen Leben.

Im Amtshaus

Johann Beck (Der Verwalter)

Der Wirt Barthel Lefe









Johann ist ein gut gekleideter und frisierter junger Mann. Er hat ein Tuch um seinen Hals gebunden. Seine Haare sind braun, sein Gesicht fast bubenhaft. Er schaut eher neugierig denn freundlich und bewahrt strikt Haltung. Auf der rechten Wange hat er ein großes Muttermal. Er arbeitet als gewissenhafter Verwalter im Amtshaus.

Er bittet die Charaktere, ihm bei einem (→Sachverhalt) weiterzuhelfen.

Adalbert Lühmann

Der Wirt Barthel Lefe









Von Lühmann könnte abhängen, ob es Frieden geben wird. Er ist Unterhändler bei den schwierigen Verhandlungen um eine Einigung, seine Abschlussrede berührt und erschüttert die Menschen und soll bewirken, dass die Parteien übereinkommen. Er ist charismatisch und überzeugt, dass nur Friede dem Land letzten Endes wirklich den Schritt in eine bessere Zukunft bescheren kann. Doch in dieser Meinung ist er nicht unumstritten, was ihm durchaus bewusst ist. Viele trachten ihm nach dem Leben. Auf jeden, der mit ihm das Gespräch sucht, versucht er offen und ehrlich zuzugehen. Seine Waffe sind die Worte, und diese versteht er prächtig zu handhaben.

Die drei Wachen

Junge Männer, die in ihren Soldatenuniformen die Nachtschicht absolvieren. Sie sehen noch etwas unerfahren aus, jedoch schmälert dies nicht ihre Unerschrockenheit im Kampf.