Grape

From How to be a Hero
This is the latest revision of this page; it has no approved revision.
Revision as of 16:18, 16 February 2021 by Treska (talk | contribs) (Die Schlacht am HUB)
Jump to: navigation, search
Dieser Artikel ist offiziell und somit von der HTBAH Redaktion mehrmals überprüft worden.
Grape Banner.png
Wo spielt das Abenteuer?: Deutschland

Wann spielt das Abenteuer?: 2025

Nach welchen Regeln spielt das Abenteuer?: How-to-be-a-Hero-Grundregeln.

Für wie viele Leute ist es gemacht?: 3 bis 5 Spieler (möglich sind 2 bis 6 Spieler)

Schwierigkeit für den Spielleiter: Mittel (viel Improvisation wird vorausgesetzt)

Schwierigkeit für die Spieler: Einfach

Spieldauer: ca. 5 Stunden

Hier kannst du das Abenteuer von Rocketbeans noch einmal nachschauen! Viel Spaß! :)

Teil 1

Falls das Video nicht richtig angezeigt wird, kannst du es hier finden.

Szenen: Szenen geben Handlung und Orte vor, die die Spieler meist passiv miterleben.

Interaktionen: Interaktionen sind aktive Szenen, die eine Interaktion mit den Spielern erfordern.

Kursive Texte: Kursive Texte können wörtlich vorgetragen werden und beinhalten meist direkte Rede oder Beschreibungen.

Proben: Steht für mögliche Talentwürfe, welche die Spieler ablegen müssen.

Boxen: Boxen stehen für Spielleiterhinweise und beinhalten meist Hintergrundinformationen, welche die Spieler nicht haben können.

Klappentext

2025, Deutschland. Die Grape Server sind online. Das MMORPG ist binnen weniger Wochen zum Mittelpunkt deines Lebens geworden. Vor etwa einem Monat hast du beschlossen, deinen Job zu kündigen und deine Zeit gänzlich dem Spiel zu widmen. Du kannst schließlich auch hier Geld machen, denn Grape ist eine ganz eigene Welt: Es gibt Marktplätze, Wohnungen, Jobs und alles, was eine alternative Realität so braucht. Mit deinem Avatar stürzt du dich in eine spannendere Version des Abenteuers, das Leute “Leben” nennen.

Doch irgendwas ist heute anders. Ihr gehört zu einer kleinen Gilde die sich "Die Egos" nennt und eure Gildenleiterin, Cruz, hat zu einer Versammlung der ganzen Gilde geladen. So etwas ist schon selten und besonders, doch als Einzige der ganzen Gilde fehlt ausgerechnet Cruz auf diesem Event. Sie hat noch nie eine Sitzung verpasst und es wird noch eigenartiger, als der Vize, Vogelmann, dann auch noch beginnt die Regeln der Gilde zu ändern. Euch ist klar, dass etwas nicht stimmt.

Dann bekommt ihr plötzlich eine private Nachricht: "Cruz ist in Gefahr. Trefft mich in 15 Minuten am Hub."

ACHTUNG❗️ Alle Spieler sollten ab hier nicht weiterlesen❗️


Hinweise für den Spielleiter

Allgemeine Hinwiese

Zu möglichen Charakteren

Als Besonderheit spielt jeder am Tisch sitzende Spieler in diesem Abenteuer sowohl einen Charakter innerhalb des Settings, als auch einen virtuellen Avatar innerhalb des MMORPG Grape.

Beispiel: Der Spieler Dieter sitzt mit seinen Freunden zusammen und freut sich einen Charakter innerhalb dieses Settings zu erstellen. Er erstellt sich den Charakter Hans, einen 12-jährgien Schüler, der in der Schule gemobbt wird und daher in seiner Freizeit im MMORPG Grape "Zuflucht" sucht. Hans hat nun innerhalb des Spieles "Grape" einen Avatar - einen großen Krieger mit zweihändiger Axt und schwerer Rüstung. Diesen nennt er BlackKnifex53.

fds

An Charakteren ist alles möglich, dass aktuell so an Menschen herumläuft. Voraussetzung ist jedoch, dass der Charakter einen Account bei Grape hat, sodass beispielsweise obdachlose Charaktere erklären müssten, wie sie am Spiel teilnehmen. Es wird vorausgesetzt, dass alle Charaktere auf dem deutschen Grape-Server spielen. Ebenso müssen alle Avatare Anwärter in der Gilde "Die Egos" sein. Sie können einander oder die anderen Mitglieder der Gilde optional kennen. Sie wissen jedoch sicher wer Vogelmann und Cruz sind und kennen auch den Wohnort von Cruz innerhalb des MMORPG Grape aus ihrem "Bewerbungsgespräch", als sie der Gilde beitreten wollten. Mindestens einer der Spieler muss zudem irgendeine Form von persönlicher Bindung zur Gildenleiterin, Cruz, haben. Diese darf jedoch nicht so eng sein, dass sie im gleichen Haushalt leben oder täglichen Kontakt pflegen.

An Avataren sind ebenfalls alle Menschen oder halbwegs humanuide Fabelwesen Wesen möglich. Ausnahmen sind zwar möglich, allerdings sollte der Avatar auch spielbar bleiben, denn die Welt des MMORGP Garpe geht mit Fahrstuhlknöpfen, Türklinken oder dem Platz innerhalb von Autos davon aus, dass die Welt von Menschen bevölkert wird bzw. für diese optimiert ist.

Dazu ist für die Spieler bei dem Charakterbogen zu beachten, dass einige Talente Fähigkeiten des Charakters und einige Fähigkeiten des Avatars sind. Fast alle Handeln-Fähigkeiten sind die Skills des Avatars. Die einzige Ausnahme ist Reaktionszeit. Bei den Wissenfähigkeiten sind Fähigkeiten wie Botanik, Alchemie, Skill-Erwerb, Waffenbau, Begleiter-Aktionen oder Glücksspiel Skills des Avatars. Dagegen sind Gassenwissen, Subwold-Kulturen, NPC-Kunde, Hacken oder Orientierung Skills des Charakters. Die meisten, sozialen Fähigkeiten sind dem Charakter zuzurechnen. Hierbei ist nur Feilschen eine Ausnahme, wenn mit NPCs gefeilscht wird. Allerdings gibt es kaum NPCs in Grape und daher sollte nur ein "Feilschen-Skill" vergeben werden. Mit diesem Skill kann der Charakter sowohl mit anderen Grape-Spielern handlen, als auch mit NPCs im MMORPG Grape.

Folgende Talente sind nützlich, aber nicht zwingend notwendig.

Handeln Wissen Soziales
Schlösser knacken Subworld-Kulturen Menschenkenntnis
Athletik Gassenwissen Lügen
Fahrzeuge lenken NPC-Kunde Überreden
Schusswaffen nutzen Begleiter-Aktionen Betören
waffenloser Nahkampf Skill-Erwerb Feilschen
Taschendiebstahl Waffenbau Humor
Schleichen/Verstecken Orientierung Einschüchtern
Reaktionszeit Botanik Bekanntheit
Alchemie Beruhigen
Glücksspiel
Hacken

Erklärung der Talente

Athletik Charakter kann gut rennen und springen
Reaktionszeit Charakter hat eine hohe Initiative. Dieses Talent erlaubt es, schnell auf Überraschungen oder in Kämpfen zu reagieren.
Subworldkulturen Ist das Wissen um die einzelnen Subworlds (alle Subworlds in einem Talent gebündelt). Dabei sind sowohl die Regeln der jeweiligen Welt, als auch Allgemeinwissen zu dem, was man von den anderen Spielern in diesen Welten zu erwarten hat, inbegriffen.
Gassenwissen Bezieht sich nur auf Midcity und erlaubt dort, Orte/Leute zu kennen, die die Spieler gerade brauchen. Ebenso erlaubt es, sich ohne Schwierigkeiten in den zwielichtigeren Bereichen von Midcity zu bewegen.
NPC-Kunde Damit ist das Wissen um die verschiedenen (gegnerischen) NPCs gemeint. Dabei sind alle möglichen NPCs von den Wölfen in Gaia bis zu den Aliens in Brachialis inbegriffen.
Begleiteraktion Meint die Interaktion mit einem Begleiter (z. B. einem beliebigen Pet).
Skillerwerb Erlaubt es, beim Kauf von Skills im Shop für Credits einen Rabatt zu bekommen. Es gilt: kritischer Misserfolg: doppelter Preis (1 Skillpunkt für 10 Credits); Misserfolg: normaler Preis (1 Skillpunkt für 5 Credits); Erfolg: 1 Skillpunkt für 3 Credits; kritischer Erfolg: 1 Skillpunkt für 1 Credit.

Sollte der Spieler zusätzlich die Sonderfähigkeit Premiummitgliedschaft besitzen, addiert sich der Effekt: kritischer Misserfolg: normaler Preis (1 Skillpunkt für 5 Credits); Misserfolg: 1 Skillpunkt für 3 Credits; Erfolg: 1 Skillpunkt für 1 Credit; kritischer Erfolg: 2 Skillpunkte für 1 Credit.

Hacken Erlaubt es dem Charakter, nahezu alles in „Grape“ zu tun/erhalten/verändern. Der Spieler muss sich aber immer bewusst sein, dass er, sollte er entdeckt werden, gebannt wird. Dies bedeutet, dass der Avatar nicht mehr gespielt werden kann. Der Charakter kann jedoch noch weiter über eine beliebige Plattform mit den anderen Charakteren sprechen. Es ist auch möglich, sich einen neuen Account und damit einen neuen Avatar zu erstellen. Dieser kann jedoch maximal 30 Punkte in Skills haben, die dem Avatar zuzurechnen sind. Er hat keinerlei Ausrüstung/Besitz mehr – nicht einmal Credits. Alle Skillpunkte, die dem Charakter und nicht dem Avatar zuzurechnen sind, bleiben erhalten.

Zudem sollte der Spielleiter das Talent sinnvoll erschweren, damit ein Spieler mit hohem Hackenwert nicht plötzlich zum „Gott-mit-nur-einem-Skill“ wird.

Bekanntheit Meint, ob der Charakter bei anderen Charakteren bereits einen gewissen, positiven Ruf erworben hat, und daher bevorzugt behandelt wird.

Inventar und Besitz

Jeder Charakter startet mit maximal 500 Credits. Zur Vereinfachung wird davon ausgegangen, dass dies alles ist, was der Charakter in diesem Moment zur Verfügung hat und er nicht "mal eben zur Bank gehen und beliebig nachfüllen" kann. Dazu kann jeder Spieler sich ein, dem Charakter entsprechendes, Inventar überlegen. Der Spielleiter hat jedoch das letzte Wort. Es ist zu beachten, dass nicht alle Inventar-Gegenstände in allen Subworlds nutzbar sind.

Es ist möglich, dass die Charaktere innerhalb von Grape eine Wohnung/eine Bar oder eine andere Art von Geschäft/Immobilie besitzen.

Besonderheiten

Zusätzlich zu ihren Skills darf sich jeder Spieler einen der folgenden Vorteile auswählen. Wenn die Spieler möchten, können sie zusätzlich einen zweiten Vorteil für 50 Skillpunkte erwerben.

Wählbare Sonderfähigkeiten
  • Twink = Der Spieler hat einen identischen Charakter irgendwo abgestellt und kann damit sozusagen einmal "Respwanen", wenn er eigentlich vom Server gebannt werden würde.
  • Premium Mitgliedschaft = Es gibt halbe Preise beim Skill-Erwerb, dafür startet der Charakter ohne Credits!
  • VPN = Sollte ein Spieler gegen die Regeln der Welt verstoßen und bestraft werden, kann er dies einmal im Spiel ungeschehen machen.
  • Collectors Edition = Es gibt zusätzliche, coole Items im Shop.
  • Glasfaser = Im Zweifel ist dieser Spieler schneller als die Anderen.

Das Setting

Die Welt des MMORPG Grape

Grape ist eine Mischung aus Second Life und Elementen von Ready Player One: Eine virtuelle Umgebung aus Lobbies und verschiedenen Settings. Einige davon sind realitätsnah, andere erinnern an Filme oder Videospiele. Es gibt logische Grenzen, aber diese können sich wandeln und ändern, je nachdem wo man in der Welt gerade ist. Diese Skills und viele andere Ingame-Besitztümer werden mit der Ingame Währung, Credits, gekauft. Diese Credits können für echtes Geld erworben werden (1€ entsprechen 5 Credits), aber auch wieder zurück in echtes Geld eingetauscht werden. Auf diese Weise kann man sich sogar seinen Lebensunterhalt in Grape verdienen. Kein Wunder, dass eine Menge Leute dies tun und dabei nicht immer nur legal vorgehen.

Die allgemeinen Regeln des MMORPG Grape

Grape hat fast keine NPCs. Hinter nahezu jedem Charakter steht ein Spieler. Um sich Credits zu verdienen, gehen viele Grape-Spieler Jobs nach und so kann man sich auf einen gewissen Schutz durch Polizei und andere Institutionen verlassen. Die Regeln machen allerdings die Spieler selbst im Sandbox-Style.

Zudem ist eine wichtige Mechanik, dass alle Spieler pro Ingame-Spielstunde innerhalb von Grape 10 Credits abgezogen bekommen. Wer nicht bezahlen kann, wird automatisch ausgelockt. Dieser Mechanismus ist wichtig, um die Spieler unter Zeitdruck zu setzten und ihnen klarzumachen, dass sie nicht unbegrenzt Zeit haben. Je nach verfügbarer Spielzeit, können die Spieler auf diese Weise auch dazu gebracht werden innerhalb von Grape Geld zu verdienen, um das Abenteuer abschließen zu können. Dazu können sie auf die vielfältigen Methoden in den unterschiedlichen Subworlds zugreifen.

fds

Von den Regelmechaniken des Spiels her ist es durchaus möglich andere Avatare zu bestehlen, in ihre Häuser einzubrechen und diese auszuräumen oder andere Avatare umzubringen und deren Ausrüstung sowie 20% ihres Geldes an sich zu nehmen. Dies wird jedoch von der Ingame-Polizei verhindert oder zumindest im Nachhinein verfolgt - meistens ...

Es gibt keine gespeicherten Spielstände und theoretisch könnten obengenannte Verbrechen auch gegen die Spieler verübt werden, auch Einbrüche in deren virtuelle Häuser während die Charaktere offline sind.

Die Subworlds

Subworlds sind gesonderte Bereiche der Spielwelt, die man vom zentralen Mid-City aus erreichen kann. Sie folgen eigenen Regeln.

Das Inventar passt sich jeweils der Welt an, in der sich die Grape-Spieler befinden. Haben die Spieler beispielsweise ein Laser-Schwert in Brachialis gefunden und nehmen dieses mit, hat es in Gaia die Form eines gewöhnlichen Schwertes und ist in allen anderen Welten nicht ausrüstbar/benutzbar. Ein in Mid City gebackenes Brot ist in Kawaii Nation ein leckerer Kuchen, in Gaia ein Sack voll Früchte und in Ultracia eine Dose mit Astronautennahrung. Die Funktion des Gegenstandes bleibt dabei jedoch immer gleich, nur das Aussehen passt sich dem Setting an. Viele Gegenstände (vor allem Waffen) sind in manchen Subworlds verboten.

Es gibt jedoch einen großen Schwarzmarkt, der sich nicht nur über mehrere Subworlds erstreckt, sondern auch erlaubt Gegenstände zu kaufen, die sich nicht dem Setting anpassen und auch in anderen Subworlds ausgerüstet werden können. Mit diesen ist es durchaus möglich beispielsweise mit einem Laserschwert durch das Pleasure-Castle zu laufen und andere damit zu erstechen. Der Besitz dieser Gegenstände ist jedoch illegal - von der Benutzung gar nicht erst zu sprechen. Böse Zungen behaupten auch, dass viele dieser Gegenstände von den Spieleentwicklern selbst in Umlauf gebracht wurden, um zusätzlich zu kassieren. Es ist jedenfalls allgemein bekannt, dass die Polizei in Midcity nicht hinterher kommt alle illegalen Gegenstände zu beschlagnahmen und die entsprechenden Rechtsverfahren sauber durchzuführen.

Mid-City (Das Zentrum)

Eine Art Basis-Welt von der aus die Avatare in die verschiedenen Settings springen können. Allerdings ist Mid-City weit mehr als nur eine Zwischenstation. In Mid-City haben Avatare Wohnungen, es wird reger Handel getrieben und hier findet das parallele Leben statt, welches sich viele Stück für Stück aufgebaut haben. Die Stadt erinnert an einen Mix aus diversen Metropolen. Es gibt bonbonbunte Nachbarschaften, düstere Slums und moderne Business-Districts. Alles, was es in unserer Zeit geben könnte, ist möglich. Aber auch Features bzw. Gegenstände aus den einzelnen, anderen Umgebungen kommen hin und wieder vor. Diese sind jedoch häufiger, als man hoffen sollte, nicht nur reine Deko-Artikel aus anderen Welten, sondern benutzbare Gegenstände vom Schwarzmarkt.

Wahrscheinlich hat mindestens einer der Spieler hier ein Geschäft irgendeiner Art oder zumindest eine Wohnung. Auch Cruz hat hier ein hübsches Apartment in einer sehr noblen Ecke, wie die Spieler wissen. Ansonsten können die Avatare hier aber auch Kontakte Knüpfen und Informationen einholen, die verschiedenen Gildenhäuser besuchen, diverse Gebrauchsartikel oder Grundausrüstung kaufen oder auch bei den Polizeibehörden direkt vorstellig werden, um Straftaten zu melden.

PvP ist möglich, jedoch verboten und wird von der Polizei streng bestraft, es sei den die Kontrahenten waren sich einig über ihr Duell. Stirbt ein Avatar in Mid-City, so respawnt dieser in seinem Apartment oder am HUB. Die getragene Ausrüstung ist jedoch verloren, ebenso 20% der Credits.

Brachialis (Die PvP-Welt)

Eine brutale Zukunftsvision in der diverse Reiche und Welten miteinander im Krieg liegen. Es gibt epische Raumschlachen, die Eroberung von Komandoposten oder heimliche Sabotagemissionen hinter den feindlichen Linien, bei denen sich die Grape-Spieler gegenseitig für verschiedene Reiche bis zum Letzten bekämpfen. Zusätzlich machen in dieser Dsytopie einfallende Aliens, verheerende Zombie-Seuchen, selbstständige, künstliche Intelligenzen oder Dämonen aus anderen Sphären allen das Leben zur Hölle.

Diese Welt reizt besonders die kompetitiven Spieler. Dazu gibt es Live-Übertragungen, Sponsoring-Verträge, Donations, Subs und viele andere Möglichkeiten bei diesem Spiel auf Leben und Tod zusätzlich Gewinn einzustreichen. Nicht selten kann man auch von anderen, rachsüchtigen Avataren Geld bekommen, um einen ganz bestimmten, feindlichen Avatar zu töten - oder man wird unter diesem Vorwand in eine Falle gelockt und selbst Opfer des eigenen Hinterhaltes ...

Es gibt keine "Safe-Zone" oder ähnliches - überall ist PvP. Stirbt ein Avatar hier, kann sein Bezwinger beliebig die Ausrüstung fleddern (selbst wenn der Sieger darauf verzichtet ist sie verloren). Dazu ist alles Geld, das der Avatar bei sich getragen hat, weg und geht an dessen Mörder. Nach dem Tod spawnt der Avatar entweder an einem zuvor markierten Stützpunkt oder am Portal nach Mid-City.

Pleasure-Castle (Das virtuelle Porn-Hub)

Eine erotische Welt, die Räume in verschiedenste "Spielrichtungen" für Erwachsene anbietet. Von außen sieht Pleasure-Castle aus wie eine riesige, mittelalterliche Burg. Nach einer kurzen Eingangskontrolle, findet man sich in einer großen Lobby wieder, in der meistens schon verschiedene Avatare schwer miteinander beschäftigt sind oder eben jemanden für diese gegenseitige Beschäftigung suchen. Hier aber noch alles in einem halbwegs gesitteten Rahmen. Weiter hinten gibt es mehr als genug Räumlichkeiten, in denen man die Eindrücke der Vorhalle intensiv vertiefen kann. Es kommt wirklich jeder auf seine Kosten, egal wie langweilig, kurios, brutal oder romantisch die eigenen Vorlieben sind. Allerdings hat jede Leistung auch ihren Preis und wo das Geld locker sitzt, ist auch die Kriminalität nicht fern ...

Pleasure-Castle ist eine sehr leichte Art sich in Grape etwas Geld dazu zu verdienen. Zwar ist alles "nur virtuell", aber dennoch müssen die Spieler entscheiden wie weit sich ihre Charaktere für die einseitigen Vorlieben eines Anderen hergeben möchten. Dazu ist Pleasure-Castle nicht ganz ungefährlich, da einige kriminelle Banden versuchen einen Teil des Geldes dort für sich abzugreifen und wer nicht auf sich acht gibt, kann schnell das Opfer einer Erpressung, eines Überfalls oder Diebstahls werden. Zudem gibt es einen üppigen Schwarzmarkt für diverse, verbotene Dienste oder Gegenstände. Immer wieder versuchen auch neue Banden, die Alteingesessenen aus dem Sattel zu drängen.

In Pleasure-Castle ist jedwede Art von Waffen verboten - von einigen Ausnahmen mit reduziertem Schaden für bestimmte Vorlieben mal abgesehen. Außerdem darf diese Subworld nur von volljährigen Personen betreten werden. An der Eingangskontrolle wird nämlich das Alter aller eintretenden Personen überprüft. Dies gilt auch für minderjährige Charaktere. Stirbt ein Avatar, respawnt er an der Eingangskontrolle ohne Ausrüstung und mit 20% weniger Credits. PvP ist aber eigentlich verboten, sofern nicht beide Spieler einig sind.

Offiziell werden Streitigkeiten im Pleasure-Castle mit einem Dance-Battle geklärt. Zuvor einigen sich die Kontrahenten über die Bedingungen, die der Andere zu erfüllen hat, wenn der Eine gewinnt. Dabei treten die Kontrahenten mit einer Probe auf Tanzen gegeneinander an. Es gewinnt, wer seine Probe jeweils "besser" geschafft hat. (Kritischer Misserfolg --> Misserfolg --> Erfolg --> Kritischer Erfolg). Haben beide Kontrahenten ihre Proben gleich gut geschafft, entscheidet der höhere Tanzen-Wert. Sollte auch dieser gleich sein, wird erneut gewürfelt. Es gilt dabei als absolut ehrenlos ein Dance-Battle abzulehnen und wer sich dieses Vergehens schuldig macht, bekommt für die nächsten 72 Stunden ein Symbol neben seinem Namen, das auch allen anderen Avataren zeigt, dass er ein Dance-Battle abgelehnt hat. Dies erschwert alle sozialen Proben um 50.

Kawaii Nation (Die kreative Künstler-Welt)

Dieser Ort ist bonbonbunt und sehr kinderfreundlich - "Kawaii macht Kinder froh und Erwachsene ebenso". Mit einer absurden Mischästhetik aus Gothic, Kinder-Back Tutorial und japanischen Commercials der Neunziger lockt es eine ganz bestimmte Zielgruppe an, die andere Grape Spieler auch gern als “Greepaboos” (Grape + Weeaboos) bezeichnen. Dies sind die Künstler, die Kreativen, Artisten, Schausteller sowie Rollenspieler. Dementsprechend vielfältig und auch hochwertig sind Kunst und Kultur in dieser Welt.

Hier vertreiben sich viele die Zeit in Chatrooms, leben dort ihre alternative Realität und verlieren sich in ihrem gemeinschaftlichen Rollenspiel. Die Charaktere gehen hier mehr als irgendwo sonst in Garpe in ihrem Avatar auf. Allerdings heißt das auch, wer optisch nicht ins Bild passt (sich also "zu normal" kleidet) oder sich nicht ebenfalls ins Rollenspiel stürzt, der fällt schnell unangenehm auf und wird als Outsider, als "Graijin" (Grape + Gaijin) gesehen.

Jedwede Form von Waffe ist hier strikt verboten. Außerdem nehmen alle Avatare in dieser Welt nur halben Schaden (ausgenommen in zuvor abgesprochenen Duellen). Daher ist auch eigentlich nicht vorgesehen, dass hier Avatare sterben. Sollte dies dennoch einmal passieren, respawnt der Avatar in Mid-City mit voller Ausrüstung. Er verliert aber 20% seiner Credits.

Hyppolite (Der Konsum-Tempel)

Das ungeschriebene Motto dieser Welt lautet: "Sie brauchen es nicht? Wir verkaufen es Ihnen trotzdem!" Alles hier dreht sich nur um Konsum. Hyppolite ist wie eine gigantische Markthalle mit mehreren Ebenen, Nebenräumen, Ständen, Druchgängen und Hallen aufgebaut. Nicht nur alle möglichen Waren (auch für das Offline-Leben der Charaktere), sondern auch Dienstleistungen - von der Nagelmaniküre bis zum Attentäter - bekommt man hier. Die einzelnen Sektoren von Hyppolite werden jedoch von verschiedenen Gilden oder kriminellen Gruppierungen kontrolliert. Über die Preise in ihrem Einflussbereich bis hin zu Wegzoll machen diese Gruppen hier die Regeln und wehe, wenn es jemand wagt ihnen in die Quere zu kommen.

In Hyppolite können auch die Spieler wirklich alles kaufen, wenn sie nur genügend Credits dafür haben. Dazu zählen auch Gegenstände, die in allen Subworlds funktionieren und damit eigentlich illegal sind - oder Gegenstände die unerlaubt gute Werte haben. Es gibt in Hyppolite mehr als genügend Hacker, die solche Kleinigkeiten für die Avatare der Charaktere einfädeln können.

PvP ist zwar offiziell verboten, kommt jedoch in den Machtkämpfen der einzelnen Gruppen so oft vor, dass der Respwan-Punkt irgendwann von Mid-City in den Eingangsbereich von Hyppolite verlegt wurde. Stirbt ein Avatar, verliert er alle Ausrüstung und 20% seiner Credtis. Am Ein- und Ausgang von Hyppolite gibt es stichprobenartige Kontrollen der Besucher, die jedoch bei Weitem nicht ausreichen, die ganzen illegalen Gegenstände vom Rest der Welt fern zu halten.

Gaia (Die friedliche Naturzone)

Diese Welt besteht aus endlosen Wäldern, großen Wüsten, auswuchernden Dschungeln und weiten Ebenen. Gaia ist der Rückzugsort für alle, die Natur lieben oder sie sich vielleicht auch nur sich Untertan machen wollen. Man kann umherstreifen, sich eine Heimat errichten, jagen oder mit den wilden Tieren leben. Es gibt alle Klimazonen und sogar solche, die sich den Regeln unserer Welt entziehen. Die Welt selbst ist eine endlose Folge der verschiedensten Lebensräume, Klimazonen und ungenutzter Möglichkeiten. Hier haben sich mehrere friedliche, stammesartige Strukturen gebildet, beispielsweise aus Anglergruppen, Jägern, Sammlern und vielem mehr. Nirgendwo sind die Admins so aktiv wie hier und so hat Gaia unter Grape-Spielern ein wenig den Ruf der saubersten Subworld erhalten.

Wenn die Spieler nicht gerade vom Plot hier her geführt werden, gibt es innerhalb des Abenteuers wenig Grund diese Welt zu besuchen. Allerdings hält auch nichts die Spieler davon ab den Plot zu ignorieren, den übrigen Welten abzuschwören und den Rest ihres Grape-Daseins in einem kleinen Stamm zu leben, um dort Beeren zu sammeln und Holzhütten zu bauen.

Es ist nicht möglich andere Spieler anzugreifen, es sei denn diese stimmen zu. Stirbt ein Spieler, verliert er seine Ausrüstung und respawnt in Mid-City, in seinem Apartment oder am HUB. Es ist jedoch auch möglich seinen Spawnpunkt an bestimmten, "Guide-Stones" innerhalb der Welt zu setzen. Oft haben sich einige Stämme von Spielern um diese oder in deren Nähe formiert. Credits und Ausrüstung gehen beim Tod nicht verloren.

Ultracia (Die Hommage an Ultracore)

In dieser völlig abstrusen Fantasywelt schlüpfen die Charaktere in die Rollen verschiedener Rassen und Klassen (im übrigen Grape ist das eher Kosmetik). Die Welt ist ähnlich aufgebaut wie Ultracore, allerdings gilt hier: "Alle Ehre der Hülle". Es wird nicht der Ultracore, als Erzeuger des Schildes, verehrt, sondern der Schild, die Hülle, welche die Gothkinds fern hält. Ultracia ist zur größten Subworld geworden, vermutlich weil sich hier ein epischer Welten-Rettungsplot und viele Möglichkeiten zur eigenen Einflussnahme mit einer großen Open-World mischen.

Die Spieler können hier fast alles tuen: Handeln, Kämpfen, Beziehungen aufbauen, Intrigen spinnen, Informationen sammeln oder auf ein Abenteuer in die Lithikalebenen ziehen.

Stirbt ein Spieler in Ultracia, respawnt er am Portal in dieser Subworld wieder. Alle Gegenstände und 20% der Credits sind verloren. Waffen und PvP sind erlaubt, werden jedoch von der Obrigkeit nicht gern gesehen. Dabei gibt es jedoch mehr als genug Möglichkeiten aus dem Blickfeld dieser Obrigkeit zu verschwinden oder sie einfach zu bestechen.

Der Plot

Neuer Wind in der Gilde

Szene: Ihr trefft euch vor dem Clubhaus eurer Gilde. Derzeit seid ihr alle die einzigen Anwärter in der Gilde "Die Egos" und könnt eigentlich fest damit rechnen heute endlich zu vollwertigen Mitgliedern aufzusteigen - verdient hättet ihr es nach den vielen Quests der letzten Wochen in jedem Fall. Das Gildengebäude selbst ist nicht mehr im besten Zustand, aber dafür umso größer - viel Platz für euch und eure Träume, sobald ihr aufgenommen werdet. Außerdem ist es zentral in Mid-City gelegen, was für sich schon teuer genug ist. Derzeit seid ihr die Einzigen - eure Gildenkollegen scheinen entweder noch auf sich warten zu lassen oder sind schon im Gebäude. Die Gildenleiterin, Cruz, hat nämlich erst vor wenigen Stunden zu einer Vollversammlung der ganzen Gilde geladen - der Ersten für euch, auch wenn ihr schon eine ganze Weile dabei seid.

Die Spieler haben kurz Zeit miteinander zu interagieren. Wenn sie das Gebäude betreten wollen, ist die Tür verschlossen. Cruz reagiert auf keine Nachricht von ihnen. Verschaffen sie sich irgendwie Zutritt, werden sie von Vogelmann entdeckt und grob wieder nach draußen verwiesen. Die Versammlung habe noch nicht begonnen und Anwärter müssten noch draußen warten. Sobald die Spieler lange genug warten mussten, um etwas verunsichert zu sein (oder die Spieler auf zu abenteuerliche Ideen kommen) öffnen sich die Türen und sie werden von Vogelmann ohne Erklärung hereingeholt.

fds

Szene: Ihr kommt durch einen kleinen, dunklen Flur und betretet schließlich den großen Besprechungsraum. Etwa zwanzig Stühle stehen dort und sind alle auf eine etwas ramponierte, aber deutlich erhöhte Tribüne ausgerichtet. Die einzigen freien Plätze im Raum sind vier kleine Hocker am Rand. Der Rest der Gilde scheint euch überhaupt nicht wahrzunehmen, während Vogelmann die Tribühne betritt und sofort Ruhe einkehrt. Es scheinen tatsächlich alle Mitglieder der Gilde anwesend zu sein. Nur Cruz, die Leiterin, fehlt seltsamerweise.

Egal was die Charaktere tun, sie werden ignoriert oder man winkt ihnen ab. Nur wenn sie die Versammlung oder einzelne Mitglieder stören, reagiert erst der Angesprochene oder Vogelmann unwirsch und weist sie zur Ordnung. Fügen sie sich nicht, werden sie erst bedroht und dann gewaltsam aus dem Gebäude geworfen.

fds

Vogelmann ergreift nun das Wort:

„ Also nächster Antrag, '24B', Allen Anwärtern wird mit sofortiger Wirkung das Stimmrecht entzogen.“

Einstimmig heben sich die Hände aller Gildenmitglieder im Raum.

Die Spieler können kurz reagieren, haben de facto jedoch keine Möglichkeit die Abstimmung zu verhindern oder zu ihren Gunsten zu entscheiden. Sie können es aber gern versuchen, was jedoch zum Scheitern verurteilt ist.

Vogelmann fährt ungerührt fort:

„ Nächster Antrag, '24C', Alle Anwärter müssen sofort 90% ihrer Credits an die Gilde überweisen.“

Erneut heben sich einstimmig alle Hände der Anderen.

Die Spieler können wieder kurz reagieren, allerdings werden ihre Wortmeldungen jetzt nicht mehr akzeptiert und man verweist sie nur darauf, dass sie ohne Stimmrecht oder ausdrückliche Erlaubnis der Gildenleitung nicht das Recht haben in der Versammlung offen zu sprechen. (Bisher hatten sie zumindest Letzteres.) Zudem ist den Charakteren völlig klar, dass hier ein abgekartetes Spiel läuft, das auch genau so geplant wurde.

Vogelmann spricht weiter:

„Nächster Antrag, '24D', Alle nicht vollwertigen Mitglieder haben kein Recht der Gildenversammlung beizuwohnen.“

Wieder heben sich wie auf Kommando alle anderen Hände.

Vogelmann wendet sich nur kurz in eure Richtung:

„ Ihr habt gehört und jetzt raus hier!“

Wenn die Charaktere nicht von sich aus gehen, werden sie erst Vogelmann, dann von der ganzen Gruppe sehr entschieden zum Gehen aufgefordert. Widersetzten sie sich, werden sie erst mit sanfter und danach brutaler Gewalt aus dem Gebäude ihrer Gilde entfernt.

Den Charakteren kann schon während dieser Face von Sitzung auffallen, dass die Gildenleiterin, Cruz, offenbar nicht anwesend ist, jedoch über den Chat immer mit abstimmt und alle Anträge durchwinkt. Das ist mehr als ungewöhnlich und so noch nie vorgekommen. Zudem antwortet Cruz zu keinem Zeitpunkt auf irgendeine persönliche Nachricht der Charaktere.

Diese Szene soll die Charaktere der Spieler entmündigen, ein wenig hilflos machen und herunterstufen - zumindest sollen die Charaktere sich so fühlen. Der Spielleiter muss dabei immer im Auge haben, das dieses Gefühl sich nicht zu sehr auf die Spieler überträgt, damit diese nicht die Lust am Spiel verlieren. Doch sollen sie genug Motivation haben, sich insgesamt wehren zu wollen oder es den andern Mitgliedern der Gilde "heimzahlen" zu wollen.

fds

Nur wenige Minuten, nachdem die Charaktere das Gebäude verlassen haben, bekommen sie eine Nachricht von "Atomkraftzwerg"- einem Mitglied ihrer Gilde, mit dem sie bisher jedoch noch nicht zu tun hatten: "Es stimmt etwas nicht. Cruz ist in Gefahr. Trefft mich in 15 Minuten am HUB."

Kommen die Spieler diesem ersten Hinweis nicht nach, können sie entweder direkt zur Wohnung von Cruz gehen oder die Gilde verlassen und sich coolere Freunde suchen. Letztes sorgt dafür, dass der Spielleiter dieses Abenteuer in den Müll werfen kann und sich unauffällig ein Neues ausdenken muss ohne graue Haare zu bekommen.

fds

Der erste Hinweis

Interaktion: Schon nach wenigen Minuten seid ihr am HUB. Überall laufen wild durcheinander verschiedenste Avatare in allen Größen, Formen und Farben. Viele drängen durch das große Portal, dass die Subworlds miteinander verbindet. Andere warten auf Freunde oder Gildenangehörige, während wieder andere einfach nur bewegungslos herumstehen. Mitten in all dem bunten Treiben spricht euch plötzlich eine etwas kratzige Stimme an: "Ah da seid ihr ja. Haben sie euch auch nicht verfolgt, ja?" Erst auf den zweiten Blick erkennt ihr wer da zu euch spricht: Ein untersetzter Kerl in ehemals feinen, aber irgendwie abgetragen und schmierig wirkenden Kleidern mit einer hässlichen, schwarzen Blume am Rewehr. Seine Haltung ist trotz der jungen Jahre gebeugt, sein Blick fliegt hektisch über eure Gruppe und die anderen Charaktere um euch.

Wenn die Spieler die Namensanzeige eingeschaltet haben, erkennen sie vor sich den Avatar: Atomkraftzwerg. Sie wissen, dass er Teil ihrer Gilde ist, hatten jedoch noch nie mit ihm direkt zu tun.

Er bietet ihnen nun einen Handel an: Informationen über das was hier vorgeht gegen Credits. Stolze 100 will er haben, bevor er bereit ist mehr als nebulöse Andeutungen zu machen, dass er Cruz im Pleasure-Castle "näher kennengelernt" habe. Schaffen es die Charaktere ihn wirksam zu überreden, dass auch er etwas davon hat, wenn "seine Cruz" wieder zu ihm zurückkommt, dann senkt er den Preis auf 50 Credits. Wenn sie ihn damit einzuschüchtern, dass sie dem Rest der Gilde von seinem Verrat erzählen, knickt er sofort ein und verrät was er weiß. Er fordert jedoch vorher das Versprechen, dass die Charaktere ihn vor dem Rest der Gilde beschützten.

Wenn sie ihm das Geld geben, bekommen sie die folgenden Informationen:
  • Die anderen Gildenmitglieder planen "etwas Großes" - völlig illegal natürlich.
  • Diese Aktion wollen sie Cruz in die Schuhe schieben, wie und was genau weiß er jedoch nicht.
  • Die Beweise dazu finden die Charaktere im Pleasure-Castle, in einem Schließfach, dass Cruz gehört. Der Schlüssel dazu ist jedoch gut versteckt. In Cruz Wohnung müssten die Charaktere jedoch Hinweise darauf finden.
  • Zunächst behauptet er, dass er anfangs beim Plan der Gilde mitgemacht habe, dann jedoch ausgestiegen sei, als ihm die Sache zu heiß wurde. Er hat allerdings Angst vor der Gilde und daher nicht gewagt offen mit diesen zu brechen.
  • Erst wenn die Charaktere ihn härter in die Zange nehmen, gibt er zu, dass er Cruz im Auftrag von Vogelmann verführt hat, um ihr im Plaesure-Castle persönliche Informationen zu entlocken. Darunter auch wo sie außerhalb von Grape wohnt, wie sie heißt und weitere, private Informationen. Kurz darauf verschwand Cruz jedoch aus Grape. Seitdem hat Atomkraftzwerg kalte Füße bekommen und sucht insgeheim nach einem Weg aus der Nummer herauszukommen. Er weiß auch, dass Cruz erst vor kurzem wieder online war, um im Pleasure-Castle einen Safe zu mieten. Inzwischen weiß er jedoch von den Gildentreffen, dass dies Vogelmann vom Account von Cruz aus war. Er hat dort illegale Gegenstände platziert, um die Schuld für seinen "großen Plan" auf Cruz schieben zu können. Wenn die Charaktere Vogelmann bloßstellen wollen, müssen sie in Cruz Wohnung und dort den Schlüssel finden. Vogelmann muss ihn irgendwo dort versteckt haben, damit er von der Polizei nach dem "großen Plan" gefunden werden kann und die Polizei dann Cruz verdächtigt.

Atomkraftzwerg selbst möchte in erster Linie seinen Kopf aus der Schlinge ziehen. Wenn er sich dabei Cruz als "williges Fuck-Girl" warm halten kann, umso besser. Wenn nicht, ist es aber auch ok, solange ihm dabei nichts passiert.

Wenn die Charaktere auf die Idee kommen alles der Polizei in Grape oder den Admins zu stecken, dann winkt Atomkraftzwerg sofort ab. Sie brauchen irgendeine Form von Beweis, sonst werden die Autoritäten sie gar nicht erst anhören. Illegale Items gibt es in Midcity mehr als genug, sodass man ohnehin schon genug zu tun hat, und die Verdächtigung eines anderen Spielers ist noch lange kein Grund Vogelmanns oder Cruz private Chat-Nachrichten gegen deren erklärten Willen zu durchsuchen.

So oder so: Die Charaktere brauchen die illegalen Items als Beweis, wenn sie wollen, dass die Ingame-Autoritäten tätig werden.

fds

Die Wohnung von Cruz

Zu diesem Ort kommen die Charaktere entweder, wenn sie Atomkraftzwerg bezahlen und ausfragen oder wenn sie von selbst auf die Idee kommen in Cruz Wohnung nach einem Grund für deren Verschwinden zu suchen.

fds

Szene: Die Wohnung von Cruz liegt in einem kleinen Vorgarten-Bezirk von Mid-City - zu Fuß knappe 15 Minuten zum Gildenhaus oder zum HUB und noch dazu mitten im Grünen - eine luxuriöse und teure Lage. Hier reihen sich vermeintlich individuell und doch irgendwie alle gleichaussehende Einfamilienhäuser mit kleinen Gärten aneinander. Täglich totgepflegtes Stadtgrün aus penibel zurechtgestutzten Rasenflächen und kinnhohen Hecken rahmen das eher kleine, aber feine Häuschen ein. Mehrere scheußliche Gartenzwerge und ein Vogelhäuschen, dass genau wie Cruz eigentliches Haus aussieht, runden den spießbürgerlichen Eindruck ab.

Auf Klingeln oder Klopfen reagiert niemand. Die Tür zum Haus ist abgeschlossen. Wie die Charaktere hineinkommen, ist ihrer Kreativität überlassen.

Einige der Wege ins Haus sind:
  • Schlösserknacken an der Tür.
  • Aufbrechen der Tür.
  • Einschlagen eines Fensters.
  • Entnahme des Briefkastenschlüssels von unter der Mülltonne. Im Briefkasten ist der Hausschlüssel.
  • Aufbrechen des Briefkastens.
  • Hacken der oder Glitschen durch die Tür.
  • ...

Im Haus geht es genau so weiter, wie der Garten bereits begonnen hat: Alles ist ein fein säuberlich aufgeräumt und so hergerichtet, als würden gleich die strengen Eltern zu Besuch kommen.

Sobald der erste Charakter das Wohnzimmer betritt und dort mehr tut als sich nur flüchtig hindurch zu bewegen, fällt ihnen ein leichtes Flimmern in der Luft, in der Mitte des Raumes, auf.

Das folgende Event sollte nach Möglichkeit erst ausgelöst werden, wenn alle Charaktere anwesend sind. Es ist unter allen Umständen zu vermeiden hier die Gruppe zu trennen und nur einen Teil von ihnen in die nächste Subworld zu schicken. Sind einige gerade ganz woanders, kann der Spielleiter argumentieren, dass ein zauberkundiger oder naturverbundener Charakter (oder falls nicht vorhanden irgendeiner der Charaktere) "spüren", dass es sich hier um ein einen "gutartigen" Ritual-Zauber handelt, welcher versucht sich zu aktivieren, sobald Avatare anwesend sind. Wirklich ausgelöst wird es erst, wenn [Anzahl der Spieler] Charaktere anwesend sind.

fds

Sind alle Charaktere anwesend, wird das Ritual ausgelöst und teleportiert die Spieler effektvoll nach Gaia. Je nach Magie- bzw. Naturverbundenheit der Charaktere erfahren diese die Reise als reinigende Verbindung zur großen Göttin des Nimmerwindes oder vorübergehende Flatulenz.

Plötzlich wo anders

Szene: Plötzlich finden sich die Charaktere in einer neue Welt wieder. Ihr seid umgeben von Bäumen, die bis in den Himmel aufragen und einem tiefen, sattgrünen Grass, dass auf einem Quadratmillimeter mehr Leben enthält als die ganze Vorgartensiedlung zusammen. Lianen winden sich die Stämme hinauf und die Zweige hinab. Überall summen friedliche Insekten und die zwitschernden Schemen bunter Vögel huschen über euch durch das dichte Blätterwerk. Hier und da brechen einzelne Sonnenstrahlen bis auf den Boden und hüllen alles in eine anmutige Sinfonie aus seichten Schatten und schillerndem Licht.

Charaktere die entweder von ihrem Hintergrund mit dieser Subworld vertraut sind oder eine Probe auf Sub-Worldkunde schaffen, erkennen, dass sie sich hier in Gaia befinden.

fds

Die Charaktere haben kurz Zeit mit dem Ort oder einander zu interagieren. Danach taucht der Oktoboss auf.

Der Oktoboss

Szene: Plötzlich bricht das Geräusch von splitterndem von Holz, wie ein scharfer Schrei durch die stille Harmonie um euch. Unter panischem Krächzen erheben sich unzählige Vögel über euch und schwirren in alle Himmelsrichtungen davon. Der schwere, beruhigende Duft der feuchten Waldluft wird von einem widerlichen Gestank nach Schwefel erst schleichend unterwandert und dann völlig verdrängt. Vor euch seht ihr den Schatten von etwas großem, Unförmigen sich einen Weg durch den Wald brechen. Doch bevor ihr auch nur auf die Idee kommt zu fliehen oder irgendetwas zu unternehmen, ist die Kreatur auch schon auf der Lichtung und baut sich dort zu voller Größe auf. Es ist kein Kraken und doch wimmeln widerlich lange, schleimige Tentakel in alle Richtungen. Es ist auch kein Bär und doch erhebt sich der massige Körper auf zwei kräftigen, fellbedeckten Beinen, die in verkrümmten Klauen enden. Es ist auch kein Vogel und doch öffnet sich in der Mitte des Wesens ein scharfer Schnabel, der von armlangen Reißzähnen umgeben ist, die gierig zuckend immer wieder vor und zurück schnellen.

Charaktere, denen eine Probe auf NPC-Kunde gelingt, erkennen, dass sie es mit DEM Oktoboss zu tun haben - einer sagenumwobenen Gestalt, von der selbst gestandenen Krieger nur hinter vorgehaltener Hand zu flüstern wagen, doch die noch nie von einer lebenden Seele gesehen wurde - zumindest niemandem, dem man diese Gesichte wirklich glauben könnte. Niemand weiß wer oder was der Oktoboss wirklich ist, oder was er möchte, doch sein Auftreten oder seine Spuren gelten als böses Ohmen, dass ein dräuendes Unheil ankündigt - zumindest unter abergläubischen Gaia-Spielern. Für die Meisten ist er einfach nur eine der vielen Grape-Mythen.

fds

Wenn die Charaktere einfach stehen bleiben und friedlich mit ihm interagieren, gibt er ein keckerndes Gackern von sich, dass man mit viel Phantasie vielleicht sogar als Sprache interpretieren könnte. (Allerdings verstehen nur Charaktere, die des "Huhnischen" mächtig sind, dass der Oktoboss seinerseits mit ihnen spricht. Er greift sie nicht an und bewegt sich nicht von der Stelle.) Sprechen sie mit ihm, erfahren sie, dass er von Cruz mit einem Ritual beschworen wurde, um hier auf einen Gegenstand aufzupassen. Diesen soll er nur Cruz aushändigen. Schaffen es die Charaktere es ihn zu überreden, dass es in Cruz Sinne wäre, dass er ihnen diesen Gegenstand übergibt, händigt er ihnen eine Schlüsselkarte für einen Safe für Pleasure-Castle aus und verschwindet.

Eigentlich war es Vogelmann, der den Avatar von Cruz spielte, der hier den Okotoboss beschwor und ihm diese Schlüsselkarte übergab. Er wollte, dass dieses Wesen später von den Autoritäten in Grape gefunden und besiegt würde, um weitere Indizien bzw. einen weiteren Verdacht für Cruz Schuld zu sähen. Der Oktoboss gehört nämlich nicht nach Gaia und sollte dort eigentlich nicht beschworen werden können.

fds

Wenn die Charaktere vor ihm fliehen, bleibt der Oktoboss an der Stelle, an der die Charaktere ihn erstmals gesehen haben und wartet auf deren Rückkehr.

Wenn die Charaktere den Oktoboss angreifen wehrt er sich mit folgenden Kampfwerten:

DER Oktoboss:

Leben: 200 Initiative: 30 Parade: 0
Waffe Wert Schaden
Tentakelschlag 70 4W10
Mit Tentakel umschlingen 60 1W10 je Runde
Fressen 50 10W10
Kampfverhalten: Der Oktoboss hat in jeder Runde [Anzahl der Spieler] Angriffe und verteidigt sich zunächst mit Tentakelschlägen. Sinkt sein Leben unter 150, versucht er einzelne Spieler zum Umschlingen. Umschlungene Charaktere können nicht Handeln und müssen von einem anderen Charakter befreit werden (gelungener Angriff gegen den Tentakel, macht normal Schaden). Der Oktoboss kann pro Runde maximal einen Charakter umschlingen und maximal [Anzahl der Spieler]/2 (immer abgerundet!) gleichzeitig umschlingen. Sinkt sein Leben unter 75 versucht er den Charakter mit dem meisten Leben zu fressen. Er kann nur Charaktere fressen, die zuvor mindestens eine Runde lang umschlungen waren. Er kann maximal einen Charakter im Kampf fressen. Der gefressene Charakter verschwindet in seinem Maul und scheidet aus dem Kampf aus. Es ist durchaus möglich, dass er gefressen wird und überlebt. In dem Fall kann er sich aus dem Oktoboss befreien, sobald dieser besiegt ist. Dies ist eine äußerst anstrengende und widerliche Prozedur.

Ist der Oktoboss besiegt, finden die Charaktere automatisch eine Schlüsselkarte für einen Safe in Pleasure-Castle.

Sobald einer der Charaktere die Schlüsselkarte zum Pleasure-Castle in Händen hält, beginnt um ihn erneut die Luft zu flimmern, wie es bereits bei dem Teleport in diese Subworld war. Dann werden alle Charaktere wieder in das Wohnzimmer von Cruz teleportiert. Von dort können sie sich wieder auf den Weg machen.

Sollten die Charaktere vor dem Oktoboss fliehen und danach kopflos durch Gaia wandeln, treffen sie auf einen Stamm von Gaia-Spielern. Diese nehmen sie freundlich bei sich auf und berichten, dass seit einiger Zeit eine sagenumwobenen Kreatur (so ein Zufall, dass sie den Okotobss meinen) die Wälder um sie herum unsicher macht. Sie haben beschlossen diese Kreatur zu jagen und zu töten, um eine Trophähe für ihr Dorf zu erhalten. Dazu laden sie die Spieler herzlich ein mitzukommen. Gemeinsam werde man dieses Untier schon zur Strecke bringen - glauben sie ...

fds

Auf ins Pleasure-Castle

Am Pleasure-Castle angekommen, müssen sie zunächst durch die Eingangskontrolle. Charaktere, die nicht irgendwie schmuck gekleidet sind, werden zwar scheel beäugt, aber hereingelassen. Charaktere, die unter 18 sind, dürfen nicht hinein. Die Gruppe muss sich überlegen, wie sie diesen Charakter hineinbekommen:

Mögliche Optionen, die Person hineinzubekommen sind:
  • Jemand hackt, sodass die Person ein höheres Alter hat.
  • Jemand lenkt die Türsteher ab und sie läuft schnell ungesehen hinein.
  • Die Türsteher werden überredet.
  • Die Türsteher werden bestochen.
  • ...

Szene: Zunächst betretet ihr die Lobby. Überall sieht man Gruppen aus zwei oder mehr Personen, die schwer miteinander beschäftigt sind. Hier lümmeln zwei Gestalten innig knutschend auf einem Sofa herum, dort streichen zwei Kerle mit lüsternem Blick um eine gut gebaute Frau herum. Etwas weiter sitzt ein Pärchen an einem kleinen Tisch, hat zwei Hände über dem Tisch ineinander verschränkt und die anderen unter dem Tisch - wo genau wollt ihr lieber gar nicht wissen. Insgesamt geht es hier jedoch noch vergleichsweise gesittet zu. Hardcore ist erst in den hinteren Räumen erlaubt.

Drinnen angekommen, müssen die Charaktere zunächst den Ort finden, an dem das Schließfach ist. Hierzu müssen sie entweder von Atomkraftzwerg den Hinweis bekommen haben oder mit einer Probe auf Subworldkunde herausfinden wo sich normalerweise Schließfächer befinden. Alternativ können sie auch Angestellte bestechen, pardon, natürlich für ihre Dienstleitung der Hilfestellung entlohnen.

Vor den Schließfächern treffen die Charaktere Rolf:

Interaktion: Ihr kommt durch einen kurzen Flur und steht vor einem Mann in einem sehr kratzigen Wollhemd. Seine Haut unter dem Stoff ist sichtlich gerötet und unauffällig versucht er sich gerade an einem Balken hinter ihm zu reiben. Als er euch bemerkt, zuckt er ein wenig erschrocken zurück: "Ahr. Was wollt ihr? Habt ihr ein Schließfach hier?"

Wenn die Charaktere mit ihm sprechen, versucht er sich unauffällig selber zu kratzen und sich gleichzeitig davon abzuhalten.

Die Charaktere erfahren auf Nachfrage von dem Mann:
  • Sein Name ist Rolf und er verwaltet aktuell die Schließfächer hier. Wenn sie eine Schlüsselkarte haben, wirft er nur einen kurzen Blick darauf. Dann lässt er sie durch und zeigt in eine Richtung, in der sie die Schließfächer finden.
  • Ihm geht es gut und es fehlt ihm an nichts, außer vielleicht einer der Charaktere könnte ihn nur kurz ... (das Wort kratzen spricht er nicht aus, sondern deutet es nur an).
  • Warum er so eine "komische Klamotte" trägt, will er nicht sagen. Er deutet nur wieder an, dass sie ihn vielleicht mal kurz kratzen könnten.
  • Sobald ihn jemand auch nur kurz kratzt, bricht der sofort in orgastisches Stöhnen aus und ist vorerst nicht mehr ansprechbar.

Etwas weiter hinten zwischen sehr vielen anderen Schließfächern finden die Charaktere schließlich das mit der selben Nummer wie auf der Schlüsselkarte.

Darin befinden sich diverse Karten, die es erlauben Rüstungen, Waffen und Fahrzeuge in jeder Subworld oder Midcity zu aktivieren/benutzten - alles hoch illegal natürlich. Von Cruz und deren Aufenthaltsort jedoch finden sie keine Spur.

Die Charaktere können diese entweder mitnehmen oder schon jetzt aktvieren und selbst ausrüsten. Werden sie mit der illegalen Ausrüstung von irgendjemandem gesehen, riskieren sie jedes Mal sofort gemeldet und gebannt zu werden. Die reinen Karten können jedoch hervorragend versteckt werden. Die Ausrüstung, sobald sie aktiviert ist, jedoch eher weniger (Hier kommt es darauf an, ob von einem kleine Revolver oder einem Panzer die Rede ist.)

fds

Jetzt gilt es nur noch den Rest der Gilde für ihre Vergehen an den Pranger zu stellen. Wenn die Charaktere schon jetzt den Fall an die Admins melden, werden die Karten zur Aktivierung der Gegenstände sofort aus ihrem Inventar entfernt. Sie werden gebeten sich in Mid-City in der Polizeistation einzufinden, um ihre Aussage zu machen.

Selbst wenn der Fall sofort gemeldet wird, wird die Polizei nicht sofort tätig werden. Ein Bann ihrer Gildenmitglieder erfordert zunächst die Aussage der Charaktere auf der Polizeistation sowie Verhöre der Beschuldigten und weitere, juristische Verfahren ...

fds

Die Spitzel der Gilde

Sobald die Charaktere das Pleasure-Castle verlassen wollen, treffen sie in der Lobby auf zwei Personen aus ihrer Gilde: Lubitzki und TSaurus Rex. Diese versperren ihnen den Weg und fragen sie argwöhnisch darüber aus, was sie hier zu suchen hätten. Sobald die Situation zu eskalieren droht, die Charaktere angreifen oder fliehen wollen, ergreifen ihre Gegner die Initiative: Beide reißen die Arme nach oben und rufen gleichzeitig: "Dance-Battle."

Alle Charaktere mit Subworldkunde wissen: Im Pleasure-Castle kann und darf niemand ein solches ablehnen, ohne sein Gesicht zu verlieren. (s. Regeln dieser Subworld).

Nehmen die Charaktere dieses Dance-Battle an, bildet sich sofort ein Kreis aus Interessierten um sie herum, die lautstark mal die eine, mal die andere Seite anfeuern (je nach Performance). Lubitzki und TSaurus Rex haben beide einen Wert von 70 auf Tanzen. Sollten es die Spieler vergessen haben, können sie hier gern auch noch einmal daran erinnert werden, dass es möglich ist, sich Skillpunkte im Shop zu kaufen.

Wenn die Charaktere das Dance-Battle gewinnen, verraten ihnen die beiden völlig erschöpft, dass sie von Vogelmann geschickt wurden, um die Charaktere aufzuhalten. Dieser hat alles angezettelt, aber der Rest der Gilde - wirklich alle - stecken auch mit drin. Der Plan ist mit den illegalen Waffen das HUB in Mid-City zu besetzen und so die ganzen Avatare in den jeweiligen Subworlds festzuhalten. Währenddessen planen die anderen der Gilde die Häuser dieser Personen zu plündern. Nur wenn die Charaktere näher nachfragen, wie das genau funktionieren soll (immerhin ist Grape noch eine reine Online-Welt und das Portal selbst kann damit nicht zerstört werden), erklären die beiden, dass es wohl einen Bug gibt. Wenn ein Avatar wenige Sekunden, nachdem er das Portal durchquert hat, in Mid-City ankommt und dann getötet wird, respawnt er in der Subworld aus der er gekommen ist. Seine Ausrüstung bleibt jedoch in Midcity und wird im Haus dieses Avatars abgelegt. Diese Aktion wollen sie Cruz in die Schuhe schieben. Daher hat Vogelmann das mit dem Safe organisiert. Dazu ist er in der realen Welt in das Haus von Cruz eingebrochen, hat sie entführt und von ihrem Rechner aus alles in die Wege geleitet. Nur wenn die Charaktere direkt nachfragen, erzählen die beiden, dass der Angriff auf das HUB kurz bevorsteht. Wie viel Zeit genau bleibt wissen sie nicht, aber er soll eigentlich noch heute passieren.

Wenn die Charaktere bei dem Geständnis auch die umstehenden Personen aktiv einbeziehen, können sie mehrere der Unbeteiligten leicht mobilisieren, um ihnen beizustehen. Sie gewinnen für die Schlacht am HUB mehrere Unterstützer, die mit ihnen kämpfen.

Wenn die Charaktere verlieren, fordern die beiden sofort alle Gegenstände aus dem Safe ein. Diese werden automatisch übergeben, weil die Charaktere die Bedienungen des Dance-Battles einhalten müssen. Innerhalb des Pleasure-Castles haben sie wenig Chancen den beiden die Gegenstände wieder abzunehmen. Allerdings laufen Lubitzki und TSaurus Rex auf direktem Wege vom Dance-Battle zu Vogelmann. Folgen ihnen die Charaktere können sie die beiden entweder hinter der Sicherheitskontrolle des Pleasure-Castles (kurz vor dem Portal nach Midcity) oder in Midcity auf dem Weg zum Gildenhaus der Egos abfangen. Sie müssen die beiden dann in einem Kampf besiegen und können anschließend deren Gegenstände looten. Alternativ können sie auch ohne Beweise zur Polizei in Midcity gehen und den Fall schildern. Dort glaubt man ihnen erst nicht und stellt einige kritische Fragen, bis die Geräuschkulisse eines plötzlich hereinbrechenden Krieges das Gespräch unterbricht. Die Polizisten glauben den Charakteren dann doch, rüsten sie aus und es kann mit der finalen Schlacht am HUB fortgefahren werden.

Sollten die Charaktere das Dance-Battle ablehnen, erhalten sie entsprechend der Regeln dieser Subworld einen Malus von 50 auf alle folgenden, sozialen Proben. Lehnen sie ab, ziehen die beiden (illegale) Schusswaffen und greifen sofort an. Alle Charaktere, die nicht schon selbst eine Waffe im Anschlag haben, sind regeltechnisch überrascht.

fds

Lubitzki & TSaurus Rex:

Leben: Je 100 Initiative: Je 15 + 1W10 Parade: Je 15
Waffe Wert Schaden
Schießen 70 6W10
Schlagen 40 1W10
Kampfverhalten: Beide schießen gezielt auf den Charakter, der ihnen am stärksten vorkommt. Fällt das Leben eines Charakters unter 35, fordern sie diesen zur Aufgabe auf. Fällt das Leben von einem unter 25 läuft dieser ebenfalls weg und versucht den Rest der Gilde zu warnen. Hierbei ist es wichtig festzuhalten, ob einer der beiden es schafft die Gilde zu warnen.

Wo ist Cruz?

Mit diesem Ereignis wird fortgefahren, wenn die Charaktere von Lubitzki und TSaurus Rex die Information bekommen haben, dass Vogelmann Cruz in ihrer Wohnung gefangen hält und von dort aus agiert.

fds

Jetzt müssen die Charaktere außerhalb von Grape die "reale" Polizei verständigen und diese davon überzeugen, dass sie am Wohnort von Cruz nach dem Rechten sehen. Dies ist jedoch nicht ganz trivial. Die Polizei lässt sich zwar leicht überzeugen, dass sie mal bei Cruz Adresse klingeln, allerdings öffnet ihnen dort ein Herr Mannfred Vogel (die reale Identität des Vogelmannes), der behauptet, dass er seit mehreren Wochen mit Cruz zusammen sei. Diese sei gerade auf einer Dienstreise und werde erst in einer Woche wiederkommen. Er verweigert der Polizei die Wohnung zu betreten und diese muss vorerst abziehen, wenn sie keinen richterlichen Durchsuchungsbefehl haben. Diesen haben sie nur, wenn der Spieler-Charakter am Telefon zuvor wirklich überzeugend war und gute Argumente hatte. Ansonsten bekommt der Charakter nur nach wenigen Minuten einen Anruf, indem ihm die gerade genannten Informationen übermittelt werden. Der Charakter kann dann noch einmal versuchen die Polizei zu überzeugen die Wohnung sofort zu durchsuchen - ggf. auch mit Verweis auf andere Freunde von Cruz, welche die Aussagen des Vogelmannes als Lüge enttarnen können. Gelingt es die Polizei durch eine passende Probe zu überzeugen, durchsucht die Polizei die Wohnung, befreit Cruz und nimmt den Vogelmann fest. Misslingt dies, beschattet die Polizei nur das Grundstück und den Vogelmann, sobald er die Wohnung verlässt. Dies ist jedoch zu langsam, um die Schlacht am HUB zu verhindern ...

Haben es die Charaktere geschafft, dass der Vogelmann festgenommen wurde, gibt die Polizei auch an die Admins von Grape einen entsprechenden Hinweis. Diese sperren sofort die Konten aller vollwertigen Mitglieder der Egos und gehen dem Ganzen dann auf den Grund. Die Charaktere werden gebeten ihre Beweise bei der Polizeistation innerhalb von Grape abzuliefern. Die Schlacht am HUB wird damit verhindert.

Die Schlacht am HUB

Dieses Ereignis wird ausgelöst, wenn die Charaktere es nicht schaffen den Vogelmann festnehmen zu lassen.

fds

Wie die Charaktere von diesem Ereignis Wind bekommen, hängt ganz davon ab wie viel sie schon über die Pläne ihrer Gilde wissen und wo sie sich zu dessen Beginn befinden. Es sollte darauf geachtet werden, dass es erst eintritt, wenn sich die Charaktere gerade nicht in einer Subworld befinden, weil sie dann nur wenig Chancen haben dagegen vorzugehen.

Szene: Nur wenn die Charaktere sich gerade am HUB in Mid-City befinden: Plötzlich stürmen 7 Avatare in völlig schwarzen Klamotten, mit krassen Waffen und ohne Namensanzeige den HUB. Sie eröffnen sofort das Feuer und töten oder vertreiben innerhalb weniger Augenblicke alle Charaktere vor dem Portal in die Subworlds. Sofort darauf verschanzen sie sich auf dem Platz hinter großen Fahrzeugen, von denen sie ein Dauerfeuer auf das Portal eröffnen. Jeder Charakter, der dort hindurchkommt, wird sofort getötet. Gleichzeitig behalten 4 der 7 Vermummten die Umgebung im Blick und schießen sofort auf Alles, das sich bewegt.

Allerdings gibt es auch immer wieder in der Stadt Explosionen, die den Boden erzittern lassen.

Die Explosionen in der Stadt rühren daher, dass einige der Egos mit einem Panzer durch die Stadt fahren und versuchen die Aufmerksamkeit der Polizei vom HUB weg und auf sich zu lenken.

Die mehreren, kleinen Trupps, die derweil die Wohnungen plündern, gehen in dem allgemeinen Chaos völlig unter.

Der Kampf HUB

Wenn die Charaktere versuchen es mit den Gegnern am HUB aufzunehmen, gleicht dies dem typischen Versuch im Shooter einen Hacker zu besiegen.

Die drei Kollegen, die auf das Portal feuern, müssen nicht nachladen und töten mit einem Treffer. Sie können aber nach dem Verlust von 200 Lebenspunkten getötet werden.

Zwei der vier Kollegen, die auf die Umgebung achten, können nicht getötet werden und bewegen sich mit erhöhter Geschwindigkeit.

Die anderen Zwei verteilen immer Headshots, wenn sie einen Avatar irgendwo treffen (auch wenn sie so präzise Waffen wie eine Granate benutzten). Sie können aber nach dem Verlust von 150 Lebenspunkten getötet werden.

Nachdem die Charaktere das erste Mal bei einem gezielten Versuch gegen ihre Gildenmitglieder vorzugehen erschossen wurden, bemerken sie auch die Polizei, die ihr Möglichstes tut, das Feuer zu erwidern, aber ebenfalls trotz Überzahl hoffnungslos unterlegen ist. Allerdings kann die Polizei die Charaktere ggf. ausrüsten und ihnen erlauben für diese Schlacht die mobilen Spawnpunkte der Polizei zu nutzen. Die sicherste Möglichkeit ihre Gildenmitglieder zu besiegen ist es, dass die Charaktere den Weg zwischen ihnen und sich überbrücken und diese berühren. Dann können sie im Menü deren Namen einsehen und die Admins/Polizei kann diese bannen. Sie können unter entsprechenden Verlusten auch im Kampf besiegt werden. Dies gilt nicht für die 2 mit unbegrenztem Leben - diese können nur gebannt werden. Da ihre Gildenmitglieder mit Zweit-Accounts eingeloggt sind, hilft es auch nicht den Admins deren Namen innerhalb der Egos zu verraten.

Sobald das HUB befreit ist, strömen haufenweise Avatare durch das Portal hindurch, die sich liebend gern den Charakteren auf der Jagd nach den Übeltätern anschließen.

Der Kampf gegen den Panzer

Wenn die Charaktere versuchen es mit dem Panzer aufzunehmen, haben sie eigentlich keine Chance diesen zu zerstören. Auch dieser ist durch entsprechende Hacks unzerstörbar und richtet extra Schaden an Gebäuden an. Es gibt nur 2 Wege diesen Panzer aufzuhalten: Entweder schaffen sie es irgendwie auf das Gerät zu kommen und die Einstiegsluke zu öffnen. Dann schauen sie von oben auf 2 sehr überraschte und nur leicht bewaffnete Kumpane ihrer Gilde (natürlich auch deren Zweit-Accounts). Oder sie können versuchen den Panzer durch eine gezielte Sprengung in eine Position zu manövrieren, aus der er sich nicht mehr durch eigene Bewegung oder das Abfeuern seiner Raketen heraus manövrieren kann.

Die plündernden Truppen

Wenn die Charaktere versuchen den Kampf gegen einen der plündernden Trupps aufzunehmen, ist dies gut möglich. Jeder Trupp besteht aus ca. 4 Avataren. Es gelten die folgenden Kampfwerte:

Mitglied der Egos:

Leben: 100 Initiative: 15 + 1W10 Parade: 15
Waffe Wert Schaden
Schusswaffe 50 6W10
Nahkampfwaffe 60 5W10
Faustkampf 50 1W10
Kampfverhalten: Sie kämpfen bis zum Tod, weil sie nichts zu verlieren haben.

Dadurch, dass die Charaktere in dieser Schlacht nicht sterben können, sondern nur ihre Avatare, können sie diese Schlacht eigentlich auch nicht wirklich verlieren. Sie können allerdings bei ihrem Versuch sie aufzuhalten so lange brauchen, dass die plündernden Trupps innerhalb der Stadt genug stehlen konnten. In diesem Fall loggen sich alle Mitglieder der Gilde auf den 2. Accounts aus und wieder mit ihren richtigen Accounts ein. Dadurch endet die Schlacht abrupt, allerdings kann auch nicht nachvollzogen werden, dass sie diejenigen waren, die gerade für das ganze Chaos gesorgt haben.

Das Ende

Wie das Abenteuer endet, hängt ganz von den Spielern ab. Bestenfalls nimmt die Polizei den Vogelmann fest und die Schlacht am HUB wird komplett verhindert. Schlimmstenfalls bekommen die Charaktere schon im Pleasure-Castle alle Beweise abgenommen, schaffen es nicht diese zurück zu bekommen und verlieren die Schlacht am HUB, weil ihre Gildenkollegen alles ausräumen können, bevor sie diese stellen. Alternativ können die Spieler auch in Kawaii Nation zum beliebtesten Künstler in ganz Grape werden und von den Umtrieben ihrer Kollegen gar nichts mitbekommen, weil sie die ganze Zeit in dieser Subworld verbringen.

Wichtige Punkte, die im Epilog enthalten sein sollten:
  • Konnten die Charaktere Cruz retten und was passiert danach mit ihr?
  • Konnte ihre Gilde und besonders Vogelmann das Handwerk gelegt werden oder sind sie entkommen?
  • Wie geht es mit der Gilde "Die Egos" nach diesem Desaster weiter?
  • Genießen die Charaktere nun Ansehen (oder einen eher zweifelhaften Ruf) bei einer wichtigen Organisation/Personen oder in einer Subworld in Grape?

Abschließend sollte jeder Spieler noch einmal die Gelegenheit bekommen zu berichten wie sein Charakter seine Zukunft in oder vielleicht auch neben Grape gestalten wird.

Möglichkeiten der Spieler

Der Item-Shop

In Mid-City können die Spieler jederzeit den Item-Shop öffnen, der einer Art Online-Shop-Variante nur in Grape darstellt. Hier können allerdings nur Gegenstände des alltäglichen Bedarfes für Mid-City sowie eine Starter-Ausrüstung für die jeweiligen Subworlds gekauft werden.

Inhalt der Grundausrüstungen für die Subworlds
  • Brachialis: Leichte Rüstung, 1 Pistole mit 20 Schuss, ein Surrival-Messer, 2 Tagesrationen, 1 Basic-Outdoor-Surivalset.
  • Pleasure-Castle: Hübsche Kleidung, Parfüm, Reizwäsche, 1 Sexspielzeug.
  • Kawaii Nation: Individuelle Kleidung, 1 Musikinstrument.
  • Hyppolite: Für diese Welt gibt es kein Starter-Set, sondern nur eine Karte des Ortes.
  • Gaia : 5 Tagesrationen, vollständiges Camping-Set, 10m Seil mit Enterhaken.
  • Ultracia: leichte Rüstung, 1 kleiner Dolch, 1 Jibbling (kleines Pet, dass simple Aufträge erfüllt, aber nicht kämpfen kann).

Innerhalb der Subwold können in entsprechenden Shops bzw. bei handelnden Spielern ebenfalls Gegenstände gekauft werden, die jedoch meistens nur innerhalb dieser Subworld funktionieren (Ausnahme: Hyppolite).

In Brachialis können vor allem Waffen, Rüstungen, kleine Raumschiffe, Nachtsichtgeräte und jede Menge anderer, futuristischer Kram erworben werden. Dieser ist meist auf Kampf oder das Überleben in einer feindlichen Umgebung ausgerichtet.

Im Pleasure-Castle kann von der neusten Mode über Schminke und Schmuck alles erworben werden, dass Menschen benutzten, um attraktiver zu wirken. Selbstverständlich gibt es auch für jede verborgene Sehnsucht im Liebesspiel entsprechende Utensilien, welche die Lust anheizten. Daneben gibt es jedoch auch einen nicht zu unterschätzenden Schwarzmarkt mit illegalen Gegenständen im Pleasure-Castle. Man muss jedoch genau wissen wo man danach suchen muss und gleichzeitig aufpassen, dass keiner der Handelspartner zu misstrauisch wird ...

In Kawaii Nation können alle Gegenstände erworben werden, die man benötigt, um Kunst zu schaffen. Dabei spielt es keine Rolle ob man einen aufwändigen Film dreht, eine Skulptur aus Sand baut oder einen Pinsel drei Mal gegen eine leere Leinwand wirft. Alles was von Menschen als Kunst bezeichnet wird und alles was man benötigt, um diese herzustellen, kann hier erworben werden.

Hyppolite ist DIE Welt zum einkaufen. Hier kann alles erworben werden - auch für andere Subworlds oder Mid-City. Diese Gegenstände können hier zwar erworben werden. Allerdings können sie nur in den Welten, für die sie auch gedacht sind, benutzt werden - zumindest offiziell. Inoffiziell gibt es auch einen gigantischen Schwarzmarkt mit zahllosen Hackern, die Waffen, Essen oder was auch immer ganz nach Wunsch anfertigen können.

In Gaia herrscht vor allem ein Tauschhandel von Naturalien vor. Geld wird seltener verwendet, aber meistens dennoch akzeptiert. Daneben kann natürlich auch jedwede Expeditionsausrüstung oder Survival-Zeug eingekauft werden. Auch Baumaterialien für Gebäude sind ein beliebtes Handelsgut.

In Ultracia gibt es umfangreiche Märkte, in denen alle Güter des täglichen Bedarfes erworben werden können. Jedwede Gegenstände, die in eine leicht dystopische Welt mit Fantasy-Elementen passen, können hier erworben werden. Ebenso gibt es einen häufig unterschätzten Schwarzmarkt, der jedoch im Vergleich zu Hyppolithe oder dem Pleasure-Castle deutlich kleiner ausfällt.

Skillerwerb

Es ist den Spielern immer und überall möglich über ihr Menü den Skillerwerb zu öffnen. In diesem können sie permanent 1 Skillpunkt für 5 Credits erwerben. Dieser Preis kann über das Talent Skill-Erwerb und den Vorteil Premium Mitgliedschaft modifiziert werden.

Die Subworlds

Je nach Subworld haben die Spieler unterschiedliche Möglichkeiten dort Geld zu machen, Gegenstände zu erwerben oder einfach Zeit zu verbringen. Was wo getan werden kann, ist unter die Subworlds vermerkt.

Charaktere

Wichtige Charaktere

Cruz (Gildenleiterin)

Cruz ist Gildenleiteirn von "Die Egos" und wurde außerhalb des Spiels Grape von Vogelmann entführt. Er sitzt aktuell auch an ihrem Rechner und steuert über ihren Computer alle Aktionen ihres Avatars.

Innerhalb von Grape ist ihr Nickname "Nerdbeere", allerdings nennt sie eigentlich fast jeder Cruz.

Damit das Abenteuer funktionieren kann, muss mindestens einer der Charaktere Cruz auch außerhalb von Grape kennen und muss in der gleichen Stadt wie Cruz wohnen. Gleichzeitig darf das Verhältnis auch nicht so innig sein, dass der Charakter im selben Haus wie Cruz wohnt oder täglich mit ihr Kontakt hat.

fds

Vogelmann (Gildenvize)

Vogelmann ist Hauptverantwortlicher für den Plan Cruz zu entführen, das HUB zu besetzten und Mic-City zu plündern. Die Charaktere sind für ihn nur ein Dorn im Fleisch der Gilde, den es zu beseitigen gilt, damit der große Plan gelingen kann. Er hat inzwischen die gesamte Gilde (bis auf Cruz und die Charaktere) hinter sich gescharrt.

Außerhalb von Grape heißt er Manfred Vogel und befindet sich im Haus von Cruz.

TSaurus Rex (Gildenspitzel)

Dies ist einer der Gildenspitzel. Er stellt sich den Charakteren im Pleasure-Castle entgegen, um diese aufzuhalten. Sobald er besiegt wird, verrät er den großen Plan.

Lubitzki (Gildenspitzel)

Dies ist einer der Gildenspitzel. Er stellt sich den Charakteren im Pleasure-Castle entgegen, um diese aufzuhalten. Sobald er besiegt wird, verrät er den großen Plan.

Atomkraftzwerg (Hinweisgeber vom Anfang)

Dieser zweifelhafte Charakter ist ebenfalls Mitglied von "Die Egos". Anfangs arbeitete er mit Vogelmnann zusammen und hat daher eine Affäre mit Cruz angefangen, um ihr private Infoarmationen zu entlocken. Allerdings hat er seit Cruz verschwinden kalte Füße bekommen und versucht nun die Charaktere zu benutzten. Er hofft, dass diese die Verbrechen der Gilde aufhalten und zwar wenn möglich ohne selbst den Zorn der Gilde oder oder Polizei auf sich zu ziehen. Wenn er sich dabei Cruz als Affäre offenhalten kann, ist er nicht abgeneigt, aber den eigenen Hals zu retten ist ihm wichtiger.

Rolf (Verwalter im Pleasure-Castle)

Dieser Spieler verwaltet aktuell die Schließfächer im Pleasure-Castle. Haben die Charaktere die Schlüsselkarte, hilft er ihnen bereitwillig. Haben sie diese nicht, muss er bestochen oder - auf seine Art - betört werden, um mehr zu sagen. In diesem Fall verrät er jedoch höchstens, dass Cruz hier ein Schließfach hat und in diesem Schließfach Gegenstände abgelegt sind. Mehr weiß er selbst nicht - auch nicht was für Gegenstände.

Dazu hat er die ungewöhnliche Vorliebe sich zunächst äußerst juckreizerzeugende Kleidung anzulegen und anschließend von anderen Grape-Spielern gekratzt zu werden.

Weitere Charaktere der Gilde "Die Egos"

Drüber hinaus sind die folgenden Personen Mitglied von "Die Egos": Budschira, Pritty Widdy, Michi Ginga, Paul Weber, Tamaraba, Kingdom_rott, AlmalaH, Paul Pio, Fredrick Fredricksen, Fubor, Lichtkuchen, Marie, Johanna, Nettworkd99 und Bambi.

Offene Fragen/Probleme

- Eigentlich war in Gaia im Stream noch der Charakter "Filibaldrius Grün" verbaut. Dieser hat in der Abenteuer Struktur jedoch (in meinen Augen) keinen Platz, da er die Interaktion mit dem Okoboss wahrscheinlich für die meisten Gruppen auf einen Kampf reduziert. (Warum sollte ich mit einem offensichtlichen Monster konstruktiv kommunizieren, wenn dieses gerade mit einem Angriff einen Freund von mir tötet - selbst wenn dieser Freund zuerst angreift?) Dazu hat er keine weitere Funktion innerhalb des Abenteuers.

- Im Stream ging man davon aus, dass Charaktere, die Huhnisch sprechen mit dem Oktoboss interagieren könnten. Ich finde dies jedoch schlecht für das Abenteuer zu verallgemeinern. Wie kann man die Interaktion mit ihm dann gut gestalten, dass nicht jeder sofort mit ihm sprechen kann, aber eine Interaktion nicht unmöglich wird? --> Ggf. Talent: NPC-Sprache???

- In der Welten steht immer ein Abschnitt zu PVP drin, wollen wir den mit z.B mit "PVP:" oder anders besonders kenntlich machen bzw. einbinden?